Über die Stadt

Nischni Nowgorod ist die größte Stadt des Wolga Bezirks mit ca. 1.300.000 Einwohnern. Die Stadt wurde im Jahr 1221 gegründet und bisher hat eine erhebliche Bedeutung für das Land. Das ist ein wichtiges Zentrum für Entwicklung russischer Volkskultur (Volkswerke, Literatur und Musik). Zum Beispiel, Nischni Nowgorod ist das Heimat des traditionellen russischen Musters, bekannt auch als Chochloma. Ungefähr ein Drittel von allen Volks- und Kunsthandwerke in Russland ist in Nischni Nowgorod erhalten geblieben.

In der Zeit des Russischen Reiches war Nischni Nowgorod ein Handels-und Wirtschaftszentrum des Landes, das den Handel zwischen Europa und Asien verband. Das Geschäftsjahr des Landes wurde mit der lokalen großen Messe abgeschlossen. Heutzutage stellt Nischni Nowgorod sich vor als ein attraktiver Investitionsort für die Entwicklung des Unternehmens.

Mehr als tausend Kunstgegenstände sind in Nischni Nowgorod erhalten geblieben. Da das historische Zentrum sich auf die Hügel befindet, können die Touristen inzwischen auch die Landschaften und Aussichten genießen. Sie werden nicht nur von dem Kreml und von den romantischen Uferstraßen begeistert. Es gibt viele historischen Kultur- und Architekturdenkmäler nach jedem beliebigen Geschmack – von Kaufmannshäusern bis zum Wunder des technischen Denkens (handelt es um den Schwuchows Hyperboloid-Gitterturm). Was die modernen Objekte betrifft, sind die Touristen von der längste in Europa Seilbahn und vom größten in Europa Zirkus begeistert!
Nischni Nowgorod ist die Stadt mit besonderem Lebenstempo und nationalem Kolorit, und stellt die russische Seele dar.

Нижний Новгород – город с особенным темпом жизни и национальным колоритом – ключ к таинственной русской душе.

Wladimir Giljarowski, der Schriftsteller und Journalist:
„Im Vergleich zum Nischni Nowgorod keine von Städten an Wolga macht so starken und großen Eindruck auf dem Reisende. „

 

Ilja Repin, der Maler
„Diese Stadt zeichnet sich vom ganzen Ostrussland aus und hat einen starken Eindruck auf uns gemacht. Wie schön sind diese unübersehbaren Fernen! Wir waren davon so begeistert, dass wir uns die ganze russische Geschichte, das starke russische Volk mit seiner Liebe zum Leben vorstellen könnten. Diese Menschen haben das Land nicht zufällig ausgewählt...“

Fjodor Schaljapin, Opernsänger: „Nischni Nowgorod hat mich sofort mit seiner eigenartigen Schönheit, mit den Wänden und Türmen des Kremls, mit der Breite seiner Flüsse und Wiesen bewundert. Und immer wenn ich an Wolga bin, fühle ich mich sofort wohl und glücklich“.
Theodore Dreiser, amerikanischer Schriftsteller: „Meiner Meinung nach Nischni Nowgorod ist eine der interessantesten und am meisten attraktiven Städten, die ich in Russland sah. Die Stadt gefällt mir, denn sie hat Wolga, sie ist nicht so flach als Moskau oder Leningrad und sie verfügt über dieselben berühmten malerischen russischen Gebäude. Und bei allen diesen russischen schönen Merkmalen, empfinde ich hier noch moderne, laute, lebhafte Atmosphäre amerikanischer Stadt“

Alexandre Dumas-französischer Schriftsteller: „Ungefähr um 10 Uhr hörte man starken Geräusch sowie die Donnerrollen oder sowie Getöse vor dem Erdbeben. Das war Lärm der Menschenmenge.
An der Wendung von Wogla entstanden ganz viele Masten mit farbigen Flaggen. Das waren die Schiffe, die nach oben und unten auf dem Fluss fuhren und die Güter zur Messe trugen.
Um diese Lärm und Eile sich vorzustellen, soll man an die Straße Rivioli während der Feuerwerken sich erinnern, wenn die Pariser Bourgeoisie nach Hause gingen und inzwischen laut die Administration schimpften, weil jene wegen ihres Geizes die Feuerwerken nicht